Samstag, 19. Mai 2018

Tag 26, mein Schatten-Ich - 31 Days of Self Love Challenge

Hallo ihr Lieben :)

Es geht weiter mit dem 26. Tag der " 31 Days of Self Love Challenge" mit der Frage:
"Für welche Teil von dir schämst du dich? Wie sieht dein Schatten-Ich aus? "

Für mich ist diese Frage sehr unangenehm und peinlich. Der erste Reflex war auch gewesen, es einfach nicht zu beantworten, aber ich mache es trotzdem, denn es geht ja schließlich darum, für welche Teile von sich selbst man sich schämt ;):

Eine Sache, wofür ich mich sehr schäme, ist mein Aussehen, weil ich mich sehr hässlich und fett fühle. Ich fand mich noch nie wirklich hübsch und deswegen fühle ich mich ganz oft unsicher, wenn ich unter Menschen bin. Vor allem vergleiche ich mich sehr oft mit anderen Menschen und sehe dann viel einfacher bei mir, was bei mir eben nicht so hübsch ist wie bei anderen.
Ich war nie wirklich sehr dünn, aber habe in den letzten Jahren durch Medikamente sehr viel zugenommen, was es nicht unbedingt einfacher macht, mich selbst anzunehmen. Ich schäme mich einfach sehr für mein Aussehen und denke ständig, dass andere mich danach beurteilen.
Oft fällt es mir sehr schwer, in Gegenwart von anderen Menschen zu essen (natürlich auch wegen der sozialen Phobie, aber auch unter dem Aspekt, was ich gleich schreibe), weil ich immer das Gefühl habe beobachtet zu werden und in der Ansicht von anderen Menschen zu viel zu essen. Deswegen esse ich in Gesellschaft von gerade Fremden oder nicht so bekannten Menschen immer nur sehr wenig und sehr kleine Portionen, obwohl ich vielleicht noch Hunger hätte Heute mache ich das nicht mehr so oft, aber früher war es ziemlich extrem. Zum Beispiel auf Geburtstagen oder Feiern oder auch am Anfang bei Lauras Eltern zuhause, wollte ich eigentlich nie was essen bzw. habe wirklich nur ganz kleine Portionen gegessen, damit ich nicht verurteilt werde.

Ich schäme mich auch dafür, dass man so viel Rücksicht auf mich nehmen muss. Durch meine Angststörung kann ich viele Dinge noch nicht alleine machen wie zum Beispiel in Restaurants bestellen, das müssen dann meine jeweiligen Begleiter für mich übernehmen. Es gibt ganz viele solcher Situationen, die für mich unangenehm sind.
Ich bin auch ganz schnell in manchen Situationen durch meine Erkrankungen überfordert und da wird dann auch auf mich Rücksicht genommen, was mir unangenehm ist.

Wofür ich mich noch schäme, ist, dass ich manchmal sehr gemein werden kann, auch wenn ich es gar nicht will. Ich neige dazu, sehr impulsiv Sachen zu sagen, die ich eigentlich gar nicht so meine aber die sehr verletzend sein können. Das tut mir immer im Nachhinein sehr leid und ich mag diese Seite an mir überhaupt nicht.

So das war schwierig…

Liebe Grüße,

Karo :) (das anonyme Erdhörnchen :D)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen