Mittwoch, 24. Februar 2016

173 - mit 17 hatte man noch Träume :) Blogideekasten

Hallo ihr Lieben, 

Heute gibt es mal wieder einen kleinen Beitrag zum Blogideekasten. Thema dieses mal ist " mit 17 hatte man noch Träume".
 
Ich habe mich ja echt gefragt, ob ich über dieses Thema bloggen soll... Wie ihr vielleicht wisst, bin ich erst 20 Jahre alt, und somit ist die 17 noch nicht so lange her ;)
Aber es hat sich doch sehr viel verändert in meinen Träumen und Ansichten, sodass ich doch dazu etwas Kleines bloggen möchte und das wollte ich sowieso irgendwann mal hier festhalten. 

Als ich 17 wurde, war ich gerade so circa zwei Monate in der 11. Klasse im Gymnasium. Vieles war damals noch neu ( Kurssystem etc, ) und ich war noch fest der Meinung, dass ich mein Abitur mache. Ich habe mich trotz Erkrankung damals entschieden in die Oberstufe zu gehen und wusste, dass es sehr, sehr schwer werden wird. Ich hätte auch abgehen können nach der 10. und eine Ausbildung machen können, was vielleicht viel besser für mich gewesen wäre . Es wäre aufjedenfall sehr viel leichter gewesen, aber wer weiß schon heute, ob das geklappt hätte. Mein Traum mit 17 ( und auch schon die Jahre davor ) war mein Abitur zu machen und dann Lehramt zu studieren. Das war mein großes Ziel und auch mein absoluter Traum, aber ich bin gescheitert. Meine Psyche wurde nur noch mehr belastet durch die Schule, sodass ich irgendwann echt von meinem Körper gezwungen wurde aufzuhören. Ich dachte mit 17 noch, dass ich das irgendwie schaffen werde und hing so an meinem Traum Lehrerin zu werden. 1,5 Jahre später  habe ich dann mitten im Schuljahr das Gymnasium verlassen und musste mich sehr daran gewöhnen, eben kein Abitur zu machen ( zumindest zu dem Zeitpunkt nicht).  Ich hänge einfach sehr an dem Traum, habe aber bis heute soweit eigentlich damit abgeschlossen, dass ich das nicht machen kann. Das war eigentlich so mein einziger Traum mit 17, weil ich meine ganze Kraft und Energie darauf verwendet habe, meinen Traum zu erfüllen und näher zu kommen. Es war sehr schwer für mich, davon Abstand zu nehmen und noch heute bin ich sehr traurig darüber, dass ich das aufgeben musste. Aber mal sehen, was die Zukunft noch bringt. Meine Therapeutin sagt ja immer " 2016 ist mein Jahr".

Ansonsten hatte ich nicht wirklich irgendwelche Träume :) Hatte ja genug Beschäftigung mit dem Einen. 

Liebe Grüße ,
eure Karo :) 

Dienstag, 16. Februar 2016

Kleine Glücksmomente :) Teil 2 ...

Hallo ihr Lieben,

heute gibt es den zweiten Teil zu meiner Reihe "Kleine Glücksmomente". Ich verlinke euch hier nochmal den ersten Teil , für die jenigen, die das nochmal lesen möchten oder noch nicht gelesen haben. Viel Spaß :)

  • die Hand zu halten von einem geliebten Menschen
  • eine alte Serie im TV finden, die man früher mochte und ewig nicht mehr gesehen hat
  • spontan jemanden in der Stadt treffen, den man mag
  • die spontane Umarmung von einem Kind
  • ein gutes Gespräch
  • gebraucht zu werden
  • das frische Gefühl nach einer Dusche oder Bad
  • sich etwas vornehmen und es dann schaffen
  • sich die Haare färben oder die Frisur verändern
  • ein Spiel spielen
  • Fotografieren von schönen Motiven 
  • wenn dein Lieblingslied im Radio gespielt wird
  • eine neue Serie oder einen neuen Film entdecken, den man mag
  • ein "Dankeschön" zu erhalten
  • gelobt zu werden
  • einen positiven Kommentar zu einem Blogpost zu bekommen ( ich freu mich dann immer wie ein kleines Kind :D ) 
 Ich hoffe euch gefällt diese Reihe und diese neuen Beispiele. :)
Liebe Grüße,
eure Karo :)   

Freitag, 12. Februar 2016

Rezension Codewort: Puls *_*

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch ein neues Buch vorstellen und zwar Codewort: Puls von der lieben Alexandra Dichtler. Sie hatte mir liebenswerterweise das Buch geschickt und ich habe es, wie ihre anderen zwei Bücher, verschlungen und liebe es. Ich habe mir extra viel Zeit gelassen für die Rezension, damit ich dem Buch auch gerecht werde und auch mal eine anderen Stil dafür ausprobiert.  Also viel Spaß !

Inhalt:

Douglas Keller geht auf einer Sahara Expedition verloren und irrt alleine durch die Wüste. Dort trifft er auf Su'e-Vid, einen sehr hübschen jungen Mann mit graublauer Haut, den Douglas zuerst für eine Halluzination hält. Doch es ist keine: Su'e-Vid ist ein Außerirdischer, dessen Raumschiff hier in der Sahara abgestürzt ist, und der zu Douglas' Leidwesen sehr gesprächig ist. Su'e-Vid lernt zu Douglas Überraschung rasend schnell seine Sprache und schon bald wir er ihn nicht mehr los. Am Anfang nervt Su'e-Vid Douglas doch sehr schnell, aber schon bald spürt man, dass sich zwischen den beiden eine Liebesgeschichte entwickelt. Beide haben wenig Hoffnung auf eine Rettung aus der Saharawüste, aber es kommt doch anders. Sie werden gerettet und Douglas nimmt nach langem hin und her den gestrandeten Außerirdischen mit nach Deutschland und zu sich nach Hause. Keiner von beiden ahnt, in was für einer Gefahr sie bald stecken werden. Su'e-Vid sieht zwar aus wie ein Mensch, aber sein Körper ist innerlich doch etwas anders. Vor seinem Absturz wurde ihm auf seinem Heimatplaneten "Etwas" in sein Gehirn operiert, auf das es verrückte Wissenschaftler abgesehen haben und es wieder in ihren Besitz bringen wollen. Für Su'e-Vid steht aber eins fest, er möchte nur Douglas... 
 

Genre:    

 Die Autorin selbst bezeichnet in ihrer Danksagung das Buch als "eine Mischung aus bizarrer Science-Ficition und realistischer Tragikkomik". Bei dieser Beschreibung stimme ich absolut zu, wobei ich vielleicht als Ergänzung noch Romantik, Spannung und eine bisschen die Tendenz zur homosexuellen Literatur ( möchte ich jetzt nicht näher erklären, weil ich sonst spoilern würde ;) )  als Nebengenres einfügen würde.  Ich möchte noch dazu sagen, dass ich kein Fan von Science-Fiction bin, aber dieses Buch ist so "anders", so neu, dass es sogar mich in seinen Bann gezogen hat. Ich würde jedem raten, auch wenn er keine Science-Ficition Handlungen mag, dieses Buch mal zu lesen oder zumindestens mal rein zu lesen. Es lohnt sich! :)


Sprache/Stil:

Das ist nun jetzt schon das dritte Buch von Alexandra Dichtler, dass ich jetzt gelesen habe und ich bin immer noch sprachlos und vollkommen fasziniert von ihrem Schreibstil und ihren Beschreibungen. Es lässt sich sehr leicht lesen, jedoch ist es keine "leichte" Lektüre. Das Buch bietet so viel Tiefgang und fein versteckte Emotionen, die es zu etwas ganz Besonderem machen. Es gibt keine Stelle im Buch, die mir als unpassend oder falsch formuliert erscheint, da alles sehr stimmig ist und die Autorin ( wie immer ) in jeder Situation die richtigen Worte findet. Egal ob es Su'e-Vid's liebevolle und schüchterne Art ist, oder auch Douglas toller Sarkasmus und seine ständige Gernervtheit.  Jeder Satz in diesem Buch ist etwas besonders, sei er lustig, romantisch, zart,  vielleicht auch mal etwas harsch formuliert. Man leidet mit den Protagonisten, erfreut sich mit ihnen,  hat Angst um sie und lacht mit ihnen. Das Buch entlockt einem so viele Gefühle und es macht dadurch um so viel mehr Spaß, es zu lesen. Alexandra Dichtler's Schreibstil ist was ganz Besonderes, denn sie schafft es mit ihrer sehr guten Wortwahl die Handlung treffend zu erählen und sie hat eine besondere Gabe, nämlich das Gespür und Gefühl die Situationen emotional zu erzählen. 
Besonders hervorzuheben sind ihre treffenden und tollen Beschreibungen, wie zum Beispiel am Anfang "Schlumpf", als Bezeichnug für Su'e-Vid ,durch seine Hautfarbe, oder Su'e-Vid's Beschreibung von einem "Schwein" für Douglas Hautfarbe. Was das Buch auch "erfrischt" sind die Neologismen, die sie verwendet, wie zum Beispiel "erschiefern", als Beschreibung für das Erröten von Su'e-Vid aufgrund seiner grau-blauen Haut und "Herzklopfgehirn", da es in Su'e-Vid's Kopf pulsiert, weil dort sein Herz und sein Gehirn sind. 
Ihr ganzer Schreibstil fesselt einen von der ersten Sekunde bis zum Schluss und macht das Buch faszinierend, spannend, romantisch, komisch und absolut schön.


  Charaktere und Handlung:

 Den Haupteil der Geschichte liest man aus Douglas' Sicht, wobei man auch einzelne Einträge am Anfang eines Kapitels findet, wodurch man auch einen  Einblick in Su'e-Vid's Gedanken und Gefühle erlangt, die auch eine andere Sicht auf Douglas offenbaren. "Codewort:Puls" hat seinen ganz eigenen Charme, der nicht zuletzt, durch die herzliche Menschlichkeit der Protangonisten besticht. 
 Das Buch besticht auch durch die beiden Protagonisten.
 Douglas, 28 Jahre alt, der schon einiges im Leben durch gemacht hat ( wobei man nie das Gefühl hat, dass man mitleiden "muss", sondern es werden zwar tragische Elemente genannt, die in einem ein merkwürdiges Gefühl hinterlassen, doch man hat die freie Wahl) ,  der aber trotzdem so herzlich und menschlich ist. Douglas zeichnet sich durch seinen Sarkasmus, seine Ehrlichkeit und seine Loyalität aus, alles Eigenschaften, die ich auch mag, sodass man sich auch mit ihm vielleicht identifizieren kann und ihn einfach sofort mag. Seine Art ist einfach sehr eigenwillig, jedoch wunderbar passen dargestellt. Er hat seine Schwächen und auch seine Stärken, und wirkt dadurch einfach umso menschlicher. Seine Gedanken und seine Erinnerungen fesseln und mitreißen den Leser.  
Su'e-Vid ist ein Außerirdischer und auf seinem Planeten ein "Wurzelloser". Er ist ein absolut liebenswürdiges Lebewesen, dass manchmal sehr anhänglich sein kann, aber auch sehr ungeschickt, unbedarft, offenherzig und liebevoll ist.  Er besticht durch seine Eigenschaften und seine Art und wird dem Leser zu einem guten Freund. 

Der Umgang der Beiden miteinander ist von solch einer liebevollen Art ( auch wenn Douglas nicht immer einfach ist) und auch von einer liebenswerten Komik geprägt. Die ganze Geschichte rund um die Beiden geht ans Herz und weckt in einem tiefe Emotionen. Das ganze wird nie überspitzt dargestellt, sondern menschlich, eben so wie beide doch irgendwie sind. 
Die ganze Handlung ist einfach fantastisch und die Autorin schafft es, einen langsam in die Geschichte hinein zu führen und einen dort dann mit viel Spannung ( die sich unterschwellig aufbaut , ohne dass man es merkt) fest zu halten. Alexandra Dichtler schreibt eine Handlung, die so ineinander verwoben ist, aber trotzdem passend und spannend ist. 
Das Ganze spielt in einem "Zukunftsdeutschland", unter einer korrupten Regierung mit ihren schon fast wahnsinnigen Sicherheitsbestimmungen. Es wirkt aber nicht als wäre es in weiter Ferne, sondern als wäre es ganz real. Man kann sich einfach in die Handlung fallen lassen und mittreiben lassen, weil einfach nichts so unrealistisch erscheint, sondern glaubhaft und real erzählt wird. 
Auch die Nebencharaktere werden zart mit eingewebt, sodass sie nicht vordergründig im Mittelpunkt stehen, aber trotzdem "anwesend " sind und ihren Teil zur Geschichte beitragen. 
Die Handlung ist so ergreifend und man fiebert mit den Protagonisten mit. 
Auch die erotischen Stellen im Buch, finde ich sehr schön und treffend beschrieben und formuliert. Man kann zum nachdenken angeregt werden an diesen Stellen, durch die Funktionen der Geschlechtsorgane, aber muss man auch nicht ;).  
 Im ganzen Buch  ist die Handlung absolut schlüssig und man kann es einfach nicht mehr aus der Hand legen. Die Spannung hält sich bis zur letzen Seite und wird sehr gut zum Schluss aufgelöst, durch das schöne Ende des Buches. 
Ich finde das Ende sehr gut und passend, jedoch weckt es eine große Neugier, wie es mit den beiden weiter geht, was mich persönlich sehr interessiert. 

Fazit:

Das Buch ist einfach absolut wundervoll und kann zu einem echten Lieblingsbuch werden. Es reißt einen mit, egal ob durch seine Spannung, die Komik, die Tragik oder auch seine romantische, liebevolle Art. 
Alexandra Dichtler hat ein absolutes Meisterwerk geschaffen, dass einfach durch die perfekte Mischung aus Geschichte, Protagonisten und Menschlichkeit überzeugt
Ich kann es wirklich nur jedem empfehlen mal in dieses Buch hinein zu lesen. Es lohnt sich aufjedenfall! :)
Danke Alexandra für dieses wunderschöne Buch und das ich es lesen durfte! Es ist absolut eines meiner Lieblingsbücher, dass ich sicherlich noch oft wieder lesen werde. 

Liebe Grüße,
eure Karo :)